Herr Macbeth oder
die Schule des Bösen

Frei nach William Shakespeare

Vorstadttheater Basel

Montag 20. Mai, 19 Uhr ausverkauft
Dienstag 21. Mai, 10 Uhr

 

macbeth.jpg


Vier Hexen treiben mit den Menschen ihren bösen Schabernack. Auch mit Herrn
Macbeth und seiner Gemahlin haben sie leichtes Spiel. Viel Hexenkunst ist nicht vonnöten, um bei dem Paar die Gier nach Macht zu wecken. Ein grausamer Reigen schrecklicher Taten beginnt. Mit viel Musik, grossartiger Schauspielkunst und irrwitziger Fantasie deuten die vier Schauspieler*innen den Shakespeare‘schen Stoff neu, zum grossen Vergnügen des Publikums.


Theater Winterthur, Theaterstrasse 6, Tel. 052 267 66 80
Ab 8. Klasse, 14+
Dauer: 80 Minuten


Regie: Matthias Grupp
Spiel: Gina Durler, Kaspar Weiss, Dominique Müller, Markus Mathis
Dramaturgie / Text: Ueli Blum
Musikalische Leitung: Martin Gantenbein


 
dont_feed_the_troll.jpg

Drei junge Frauen stürmen ins Klassenzimmer. Dort sitzt ein Troll, der ihre Videos so kommentiert hat, dass sie ihn nun gern direkt sprechen möchten. Doch bevor es zur Entlarvung kommt, geraten sie untereinander in Konflikte. Hasskommentare im Netz und Interviews mit Jugendlichen waren der Impuls für die Inszenierung: Wie hält man andere Meinungen aus? Wann muss man streiten? Wie viel Frustrationstoleranz kann man aufbringen?


Alte Kaserne Winterthur, Technikumstrasse 8, Tel. 052 267 57 75
Ab 8. Klasse, 14+
Dauer: 45 Minuten


Regie: Suna Gürler
Spiel: Lee-Ann Aerni, Lou Haltinner, Sascha Bitterli
Textmontage: Lucien Haug
Dramaturgie: Uwe Heinrich
Ausstattung: Ursula Leuenberger


 

Blood Kiss

KNPV Bern & AYA Danstheater, NL

Dienstag 21. Mai, 19 Uhr
Mittwoch 22. Mai, 10 Uhr

bloodkiss.jpg
 

In diesem Vampirdrama erzählen fulminante Tänzer*innen mit Street Dance und zeitgenössischem Tanz sowie Schauspieler*innen mit lebensgrossen Puppen die Geschichte von Oskar und Eli. Beide sind Aussenseiter*innen. Oskar kommt aus einer Familie mit zwei Müttern und wird von einer üblen Gang als Looser beschimpft, Eli hat ein dunkles Geheimnis: Sie braucht zum Überleben Blut. Ein Stück über erste Liebe, Gangverhalten und die Frage, was normal ist.


Theater am Gleis, Untere Vogelsangstrasse 3, VVK Notenpunkt: Tel. 052 241 14 54
Ab 8. Klasse, 14+
Dauer: 60 Minuten


Regie: Wies Bloemen, Dirk Vittighoff
Figurenspiel / Schauspiel: Philippe Nauer, Priska Praxmarer
Figurenbau: Priska Praxmarer
Tanz: Kathrin Gramelsberger, Laila El Bazi, Constantin Trommlitz
Bühne: Erik van Raalte
Kostüme: Marina van der Heiden


 

Ruf der Wildnis

Abenteuerstück nach dem Roman von Jack London

Landestheater Tübingen

Mittwoch 22. Mai, 19 Uhr
Donnerstag 23. Mai, 10 Uhr

 

ruf_der_wildnis.jpg

Eines Tages wird Buck verschleppt und als Schlittenhund nach Alaska verkauft. Aus dem freundlichen Haushund wird ein wildes, gefährliches Tier, das sich in seiner feindlichen Umwelt behaupten lernt. Die Geschichte dieses Überlebenskünstlers erzählt von Rudelverhalten, Mackergehabe, Ausbeutung, Konkurrenz und Macht und verwischt immer wieder bewusst die Grenze zu menschlichem Verhalten. Die drei männlichen Darsteller brillieren mit ihrer körperlichen Präsenz.


Theater am Gleis, Untere Vogelsangstrasse 3, VVK Notenpunkt: Tel. 052 241 14 54
Ab 7. Klasse, 13+
Dauer: 75 Minuten


Regie: Annette Müller
Spiel: Jonas Breitstadt, Rupert Hausner, Elias Popp
Bühne und Kostüme: Oliver Kostecka
Musik: Michael Lohmann
Dramaturgie: Susanne Schmitt


 
ich_bin_jerry.jpg

 

Ich bin Jerry

ein Stück Musik

Theaterkohlenpott, Essen


Donnerstag 23. Mai, 19 Uhr
Freitag 24. Mai, 10 Uhr (ausverkauft) 
                                                             

Jerry ist verliebt und seitdem ist Vertrauen sein Thema. Ohne Vertrauen keine Liebe, ohne Liebe kein Leben. Wer nicht vertraut, verpasst das Beste. Jerry kämpft um sein Vertrauen und um unseres, er kämpft gegen die Abschotter und Angsthaber und mit der eigenen Unsicherheit. Das temporeiche Musiktheater verbindet mit dem Thema sowohl private wie auch gesellschaftliche Aspekte und verwandelt es mit Musik, Rap, Wort und Witz zu einem mitreissenden Bühnengeschehen. 


Theater Winterthur, Theaterstrasse 6, Tel. 052 267 66 80
Ab 7. Klasse, 13+
Dauer: 65 Minuten


Regie: Frank Hörner und Manuel Moser
Musik: Sebastian Maier
Songtexte: Jerome Vazhayil
Spiel: Dennis Brzoska, Manuel Moser, Sibel Polat, Zeynep Topal, Jerome Vazhayil


 

Billy de Kid

Beinahe ein Western mit Livemusik

Theater Katerland, Winterthur

Freitag 24. Mai, 10 Uhr + 19 Uhr

 

billy_kid.jpg

Als Billy de Kid die Bank in Süsswasser überfällt und die vorlaute Lucy zur Geisel nimmt, ist Lucy froh, dass endlich mal was passiert. Billy sucht das Duell mit dem Sheriff, doch der Showdown verläuft anders als erwartet. Denn Lucy gelingt es immer mehr, hinter Billys Revolverheld-Fassade zu dringen. Billy glaubt, für seinen Vater kämpfen zu müssen. Erzählt wird eine berührende Geschichte über brüchige Rollenbilder und Familienstrukturen.


Theater am Gleis, Untere Vogelsangstrasse 3,VVK Notenpunkt: Tel. 052 241 14 54
Ab 7. Klasse 13+
Dauer: 70 Minuten


Regie: Taki Papaconstantinou
Text: Herman van de Wijdeven
Spiel: Sabina Deutsch, Anja Martina Schärer, Graham Smart, Florian Steiner
Livemusik: Domi Schreiber


 
black_cubes.jpg

BLACK CUBES 19

augenauf! zeigt Schultheater

Montag 20. Mai, 8.45 bis 15.30 Uhr

Zum ersten Mal zeigt «augenauf! das festival» Schultheater. Schülerinnen und Schüler der diesjährigen Partnerschule «Sek Stadt» entwickelten zum Thema «Gut/Böse» eigene Theaterstücke. Als Bühnenbild stehen acht schwarze Würfel zur Verfügung: BLACK CUBES.
Die drei Projekte wurden von Theaterpädagog*innen begleitet und feiern ihre Premieren am ersten Festivaltag.


Alte Kaserne Winterthur, Technikumstrasse 8, Tel. 052 267 57 75
Ab 7. Klasse, 13+
Dauer: von 8.45 bis 15.30 Uhr


Klasse 1 Aa, St. Georgen
Leitung: Maria Giulia De Giuseppe
Theaterpädagogin: Petra Cambrosio

Wahlfachkurs Theater, 3. Klasse, Heiligberg
Leitung: Urs Bula
Theaterpädagogin: Dunja Tonnemacher

Klasse 2 Ab, Heiligberg
Leitung: Jessica Fiedler, Markus Rüdt
Theaterpädagoge: Matthias Werder